Über mich – About me

Selbst

Jürgen Kadow wurde 1954 in Roth bei Nürnberg geboren. Er besuchte die Fachhochschule für Grafik-Design in Würzburg und schloss 1982 seine Ausbildung mit der Ernennung zum Meisterschüler der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg ab. Seine Arbeiten werden in Ausstellungen in Galerien und auf Kunstmessen in Europa, USA und Japan präsentiert. Seine Werke sind in öffentlichen Sammlungen vertreten. Die Farbe steht bei Jürgen Kadow im Mittelpunkt seines Schaffens. Schon während seiner Ausbildung beschäftigte er sich mit der Farblehre Goethes und Steiners. Er sieht es als seine Aufgabe, in seinen Bildern Farbe nicht nur zum Abbilden von Gegenständen zu benutzen, sondern versucht sie als selbständiges Wesen zu behandeln, das eigene Farbräume für sich beansprucht. In seinen Bildern lassen sich die einzelnen Schritte des Entstehungsprozesses nachempfinden. So ist der Betrachter in der Lage, selbst das Bild aufzulösen und wieder neu entstehen zu lassen. Die Verwendung von mit Wasser vermalbarer Ölfarbe und seine besondere Schichttechnik verleihen den Werken Jürgen Kadows große Transparenz. Auf diese Weise baut er von innen nach außen ein in sich wachsendes Leben auf, dessen Farbnuancen sich in monochromer Stille zusammenfügen und dabei leise Formen entwickeln, die in ihrer archaischen Einfachheit eine poetische Selbstverständlichkeit entfachen. Es entstehen Bilder, die den Betrachter in eine neue geheimnisvolle Welt eintreten lassen, die ihm ansonsten durch die rationale und alles erklären wollende Wirklichkeit verborgen bleibt. Jürgen Kadow beschreibt sein Schaffen wie folgt:  “Ich möchte keine Geheimnisse lüften, sondern mit meiner Kunst neue erschaffen”. Seine Bilder vermitteln eine Atmosphäre mystischer Stille und beeindrucken durch ihre Anmut und Ästhetik.

Jürgen Kadow was born in 1954 in Roth near Nürnberg (Germany). He studied at the Fachhochschule für Grafik-Design in Würzburg and in 1982, he was nominated a master of art at the Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. His paintings are shown in exhibitions in galleries and on art fairs in Europe, USA and Japan. They are integrated in public collections. The main focus of Jürgen Kadow’s work is experimenting with colour. Already during his education at the university, he was very much interested in the chromatics by Goethe and Steiner. He does not want to use colour only to  reproduce objects. For Jürgen Kadow, colour has an autonomous character claiming its own space. In his paintings, you can see each step of the development. This is the reason why the viewer is able to divide the painting into pieces and to create his own new one. Jürgen Kadow uses a special kind of oil colour which enables him to paint with deep transparency. He constructs an increasing life with colour nuances and arranges them in monochrome quietness. You can find soft shapes with a poetic implicitness. His paintings give the observer the possibility to enter a new world full of secrets. This cannot be found in our every day rational and explicative world. Jürgen Kadow describes his work as follows: “I don’t want to disclose secrets, but create new ones”. His paintings convey an atmosphere of mystic silence and are very impressive because of their gracefulness and aesthetic.
(Text: Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt/Main)

„TRANSIT“ – Wenn eine Vision plötzlich stillsteht. 2018

Link zur Ausstellungsbeteiligung „GOLD“, Museum Unteres Belvedere, Wien, 2012

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL) – EXHIBITIONS (SELECTION)
1980 Galerie Traude Näke, Nürnberg
Galerie Defet, Nürnberg
1983 Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg
Jesuitenkirche, Aschaffenburg
1987 Galerie Guillaume Daeppen, Frankfurt
1988 Galerie Guillaume Daeppen, Frankfurt
1990 Galerie Heidi Langer, Amorbach
Galerie g, Dr. Gudrun Selz, Freiburg
1991 Galerie in der Christengemeinschaft, Kassel
Galerie im Rudolf-Steiner-Haus, Stuttgart
1992 Galerie im Rudolf-Steiner-Haus, Stuttgart
1993 Galerie im Rudolf-Steiner-Haus, Stuttgart
Ute Ritschel und Jürgen Heinz, Darmstadt
1994 Galerie Scherer, Miltenberg
1995 Galerie in der Sparkasse, Obernburg
Galerie g, Dr. Gudrun Selz, Freiburg
Monique Goldstrom Gallery, New York
Förderpreis WELEDA
1996 ART Frankfurt
Kunstraum am Rathaus, Aschaffenburg
Galerie im Rudolf-Steiner-Haus, Frankfurt
Lebensgemeinschaft Altenschlirf
Monique Goldstrom Gallery, San Francisco
Southern Alleghenies Museum of Art, Pittsburgh/Loretto/USA
1997 Darmstädter Herbsttage, Darmstadt
Amtshausgalerie, Freudenberg
1998 Bob Gunn Associates, New York
Paradise Gallery, Sarasota/Florida
Monique Goldstrom Gallery, New York
1999 Anthroposophische Gesellschaft, München
Galerie CasArte, Aschaffenburg
Förderpreis WELEDA
2000 Paradise Gallery, Sarasota/Florida
2001 Paradise Gallery, Sarasota/Florida
2002 Paradise Gallery, Sarasota/Florida
Kulturforum Hotel La Villa, Niederpöcking/Starnberg
2003 Paradise Gallery, Sarasota/Florida
2004 Landratsamt Miltenberg
Paradise Gallery, Sarasota/Florida
Amtshausgalerie, Freudenberg
NH-Hotel Frankfurt/M. (in Zusammenarbeit mit Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt/M.)
2005 Kulturforum Hotel La Villa, Niederpöcking/Starnberg
NH-Hotel Düsseldorf (in Zusammenarbeit mit Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt/M.)
2006 Acuna-Praxisklinik, Roth
Galerie am Schweizer Platz, Frankfurt/M.
Kunsthaus Schill, Stuttgart
2007 Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA), Nürnberg
BBK-Galerie, Würzburg
2010 Workshop für WELEDA, Paris
2011 Kunstverein Bad Nauheim Hotel Johannisberg, Bad Nauheim, bis März/April 2012
2012 GOLD-Ausstellung, Museum Belvedere, Wien
2014 Villa Adolphine, Rottach-Egern
2015 Galerie Abteigasse 1, 63916 Amorbach
Rathaus Stadt Erlenbach am Main
Beteiligung Kunstmesse MAIN ART, Erlenbach/Main
Rathausgalerie Höchst i. Odw.
Galerie Kunstraum, Klingenberg a. Main
Gemeinschaftsausstellung Kunstraum, Klingenberg a. Main
2016 Jahresausstellung Kunstraum Churfranken, Galerie Löw Haus, Klingenberg
Gemeinschaftsausstellung Galerie Abteigasse 1, Amorbach
2017 Foyer WIKA-Hauptverwaltung, Klingenberg a. Main
Teilnahme Kunstmesse MAIN ART 2017, Aschaffenburg
Galerie Abteigasse 1, Amorbach, Bilder zu Grimms Märchen
Jahresausstellung Kunstraum Churfranken, Galerie Löw Haus, Klingenberg
2018 „Bilder zu Grimms Märchen“, Brüder-Grimm-Museum, Steinau
„OBSESSION“, Jürgen Kadow + Joseph Kadow, Galerie Löw Haus, Klingenberg
„TRANSIT“, Galerie Kirchner-Kultur-Küche, Aschaffenburg

Mehrere Ankäufe u.a.:
Deutsche Bank Frankfurt/M.
Deutsche Bank Düsseldorf
Kreditanstalt für Wiederaufbau, Frankfurt/M.
Haarmann, Hemmelrath & Partner, München
Lackfabrik Hemmelrath, Klingenberg
Hotel La Villa, Niederpöcking/Starnberg
Hotel Fischerhaus, Starnberg

Gestaltungen u.a. für:
Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart
Weleda, Arlesheim/Schweiz
Commerzbank Frankfurt
Farbgestaltung Innen und Aussen für WELEDA-Neubau, Arlesheim/Schweiz
WELEDA Kunstkalender 2008

Webseite: www.kadow.de
Facebook: www.facebook.com/juergenkadow